Zur aktuellen Situation

Vorneweg

Für uns steht natürlich die Gesundheit jedes/jeder Einzelnen an erster Stelle. Aktuell gibt es sehr viel Ungewissheit und Unklarheiten – wir können natürlich zur gesundheitlichen Situation und zum Schutz nur bedingt etwas beitragen, da uns hierfür schlichtweg die fachliche Kompetenz fehlt (hier sei auf die Internetseite des Robert Koch Institus – www.rki.de – verwiesen).
Was wir allerdings gewährleisten können ist das Vorgehen des Gasparitsch selbst zu gestalten und dementsprechend haben wir heute uns über Maßnahmen und unser Vorgehen für die nächste Zeit geeinigt. Wir bitten euch diese durchzulesen und bei Fragen oder Diskussionsbedarf auf uns zuzukommen.

Ausgangslage

Heute wurde bekannt, dass die aktuellen Maßnahmen voraussichtlich bis zum 15. Juni anhalten werden. Die Zeitspanne kann je nach Verlauf auch verkürzt oder verlängert werden.
Das bedeutet für das Gasparitsch, dass wir innerhalb dieser Zeit nicht wirklich planen können und gleichzeitig heißt das, dass die besprochenen Maßnahmen fürs Gasparitsch in diesem Zeitraum gelten werden. Falls die Zeitspanne vom Land/Bund/Stadt verändert werden sollte hat dies natürlich auch auch Auswirkungen auf das Gasparitsch – aber das ist in der aktuell sehr dynamischen Lage natürlich nur sehr schwer planbar.

Maßnahmen im Gasparitsch

1) Alle öffentlichen Veranstaltungen und Treffen werden seitens des Gasparitsch abgesagt und dementsprechend nicht stattfinden.

2) Das 1. Mai Fest wird sehr wahrscheinlich nicht stattfinden können. Falls doch, sind wir aber vorbereitet und falls nicht: Wir versprechen euch das Fest nachzuholen.

Ausblick

Wir sehen es als wichtig und richtig an, gerade in Krisenzeiten den solidarischen Geist zu stärken und werden uns verstärkt in die Nachbarschaftshilfe einklinken. Wir wollen konkret Leuten der Risikogruppe helfen bei Einkäufen etc.

Dafür wird es u.a. auch eine Facebook und Telegram Gruppe zur Koordination der Hilfe geben, aber auch zur Verbreitung nützlicher Informationen, die der Fake News Flut etwas entgegenzuwirken.
Dazu versuchen wir auch einen kleinen Hygieneguide zu erstellen, der uns helfen soll tatsächlich ohne Ansteckungsgefahr eine Hilfe für Risikogruppen zu sein.

Das ganze wird sehr zeitnah passieren und wenn ihr euch beteiligen wollt, könnt ihr euch jetzt schon gerne bei uns melden.

Bei Fragen oder wenn ihr euch einbringen wollt, kontaktiert uns einfach.

Bleibt gesund.
Peter
fürs Gasparitsch